Meine Reisen 2012

Bilder aus Asien und dem Rest der Welt

Schlagwort-Archiv: Tin Hau-Tempel

Hongkong ~ Tin Hau-Tempel und Jademarkt / 香港 ~ 天后庙, 玉器市場

cropped-img_7471.jpg

Tin Hau ist der kantonesische Name der Meeresgöttin Mazu, die als (taoistische) Schutzpatronin der Fischer und Seeleute in Ostasien weithin verehrt wird. In Hongkong, welches am und im Meer gelegen ist, gibt es zahlreiche Tempel, die Tin Hau gewidmet sind. Einen davon habe ich schon in meinem Beitrag Hongkong ~ Aberdeen / 香港 ~ 香港仔 (https://2012reisen.wordpress.com/2013/12/21/hongkong-aberdeen/) gezeigt. Im dichtbesiedelten Stadtteil Kowloon, genauer im Gebiet Yau Ma Tei, befindet sich einer der größeren sehenswerten Tin Hau-Tempel, den wir am 10. 11. 2012 aufsuchten.

In der nächsten Straße befindet sich der Jademarkt, riesige Hallen mit mehreren hundert Ständen, die allesamt Schmuck vor allem aus Jade anbieten. Leider hat der von mir dort gekaufte bräunliche „Jade“-Anhänger seine Farbe an mein weißes T-Shirt abgegeben 😦

IMG_7469 Am Eingang


IMG_7470 Der Tempel liegt inmitten dichter Wohnbebauung


IMG_7484


IMG_7486


IMG_7471 Gespendete Räucherstäbchenspiralen


IMG_7478 Viele Anwohner – zahlreiche Spiralen und …


IMG_7476 … „Vorsicht fallende Asche“ und …


IMG_7485 … jede Menge (wohlriechenden) Qualms


IMG_7480


IMG_7479 Einfach und praktisch: Stabile Füße der Pfosten für die Innendächer


IMG_7474


IMG_7472


IMG_7488


IMG_7482


IMG_7477


IMG_7487


IMG_7491 Im Jademarkt


IMG_7490

Hongkong ~ Aberdeen / 香港 ~ 香港仔

Bitte lies auch die Seite Über den Blog.

Am 13.11.2012 machten wir einen Ausflug in die Stadt Aberdeen, im Süden von Hongkong Island gelegen. Aberdeen war bekannt für seinen Hafen mit Tausenden von Hausbooten, auf denen Menschen wohnten. Ursprünglich waren es Menschen einer Minderheit aus Südchina, die als Fischer schon immer auf dem Wasser lebten. Seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Bootsmenschen jedoch in die umgebenden Hochhausviertel umgesiedelt, so dass die „Folklore“ inzwischen weitgehend verschwunden ist.

Geblieben ist ein Stadtteil, in welchem Fang und Verzehr von Fischen und anderem Meeresgetier weiter eine große Rolle spielt. Zahlreiche Restaurants befinden sich auf kleineren und größeren Booten, Touristen werden mit historischen Sampans auf dem Wasser herumgefahren.

Nachdem die Wasserseite touristisch nicht mehr so viel hergibt, haben wir noch einen Stadttempel besichtigt. Nicht zufällig handelt es sich um einen der zahlreichen Tin Hau-Tempel. Tin Hau ist der kantonesische Name der Meeresgöttin Mazu, die als (taoistische) Schutzpatronin der Fischer und Seeleute in Ostasien weithin verehrt wird.

Hier die Bilder. Bitte auf ein Bild der Vorschau klicken.

Hier die Vorschau, wenn du den Browser Internet Explorer 8 oder älter verwendest (dann geht nämlich manchmal die vorige nicht):

%d Bloggern gefällt das: